Über uns
Mandanten Login Newsletter

Steuer FirmaAbschreibung auf geringwertige Wirtschaftsgüter / Sammelposten 2018

Falls Sie Wirtschaftsgüter für Ihren Betrieb erwerben, müssen die Kosten dafür gegebenenfalls auf die Nutzungsdauer des Wirtschaftsgutes verteilt werden. Unter gewissen Voraussetzungen sind jedoch Wirtschaftsgüter trotzdem sofort abzugsfähigen Betriebsausgaben. Diese Wirtschaftsgüter müssen gesondert aufgezeichnet werden und werden als geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) bezeichnet. Ab 01.01.2018 gibt es hierfür folgende neuen Wertgrenzen

Untergrenze

Bis zu einem Kaufpreis von 250,00 € netto ( bislang 150 € netto) sind alle gekauften Wirtschaftsgüter sofort als betriebsabzugsfähige Ausgaben abzugsfähig und nicht einzeln aufzuzeichnen.

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG)

Ab dem Kaufpreis von 250,00 € netto, muss das GWG gesondert aufgezeichnet werden. Der obere Grenzwert ist ab 2018 von bislang 410,00 € netto auf 800,00 € netto angehoben worden. Sollte sich der Kauf des Wirtschaftsguts in dieser Preisspanne bewegen, ist der Kaufpreis als sofort abzugsfähige Betriebsausgabe zu behandeln.

Poolabschreibung – 250,00 € bis 1.000,00 € netto

Diese Wirtschaftsgüter können alternativ in einem ,,Pool“ zusammengefasst werden. Der ,,Pool“ muss dann auf 5 Jahre gleichmäßig kostenmäßig verteilt werden. So sind im Jahr der Anschaffung 20 % der Anschaffungskosten steuerlich als Betriebsausgabe abzugsfähig.

Sie müssen in jedem Jahr wählen, ob Sie alle neu Wirtschaftsgüter des Jahres als GWG (bis 800,00 €) oder als Poolabschreibung bis 1.000,00 € (a 20 % ) behandeln wollen.

Anschaffung Wirtschaftsgüter über 800,00 € / 1.000,00 € netto

Wenn Sie Wirtschaftsgüter über 800,00 € (GWG Variante) oder Wirtschaftsgüter über 1.000,00 € (,,Pool“ Variante) angeschafft haben, sind diese ganz normal auf die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer verteilt, als Betriebsausgabe abzugsfähig (Abschreibung).

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen bei diesem Thema gerne zur Verfügung.

 

Kommentieren