Über uns
Mandanten Login Newsletter

Aufwendungen (Notar- u. Gerichtskosten), die im Zusammenhang mit einer fehlgeschlagenen Veräußerung eines Mietobjekts angefallen sind, stellen laut einem neuen Urteil des Bundesfinanzhof keine Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung dar, weil sie  Diesen Beitrag weiterlesen »

Soweit der Veräußerungserlös eines vermieteten Objektes nicht ausreichte, um die zur Finanzierung der Anschaffungskosten aufgenommenen Darlehen zu tilgen, konnten nach ständiger Rechtsprechung die weiter anfallenden Zinsen nicht als nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung berücksichtigt werden. Nunmehr hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass Schuldzinsen, die auf Verbindlichkeiten entfallen, welche der Finanzierung von Anschaffungskosten eines zur Erzielung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung genutzten Objektes dienten, auch nach einer erfolgten Veräußerung der Immobilie weiter als Werbungskosten abgezogen werden können, wenn und soweit die Verbindlichkeiten nicht durch den Veräußerungserlös getilgt werden können.

Nunmehr liegt für 2012 ein Entwurf für die neuen Einkommensteuer-Richtlinien vor, welche ab dem Veranlagungszeitraum 2012 anzuwenden sind. Zu den wichtigsten Änderungen zählen folgende:

  • Dachintegrierte Solaranlagen gelten als selbständige, bewegliche Wirtschaftsgüter. Somit gelten hierfür nicht die Regelungen zur Gebäudeabschreibung.
  • Bei Wirtschaftsgütern bis 1.000 EUR ist für jedes Wirtschaftsjahr ein sog. Sammelposten zu bilden, sofern das Wirtschaftsgut nicht nach der Nutzungsdauer abgeschrieben wird. Fallen später weitere Anschaffungs- oder Herstellungskosten an, erhöhen diese den Sammelposten des Jahres, in dem die Aufwendungen entstehen. Dies gilt auch dann, wenn für diese Jahr kein neuer Posten entsteht.
  • Bei Betriebsveräußerung oder – aufgabe kann ein Freibetrag gewährt werden, wenn im Zeitpunkt der Veräußerung oder Aufgabe eine dauernde Berufsunfähigkeit vorliegt. Es ist nicht maßgebend, wann der Kaufpreis gezahlt wird oder ob ein Zusammenhang zwischen Veräußerung/Aufgabe und der Berufsunfähigkeit besteht.