Wendet der Arbeitgeber bei Betriebsveranstaltungen (Weihnachtsfeiern oder Firmenjubiläen) mehr als 110,- € je Arbeitnehmer auf, sind diese Aufwendungen nach Ansicht der Finanzverwaltung unüblich und somit in vollem Umfang

als Arbeitslohn zu versteuern. In einem neuen Urteil des Bundesfinanzhofes wird die Finanzverwaltung aufgefordert, den zur Zeit geltenden Höchstbetrag, ab dem Zuwendungen als steuerpflichtiger Arbeitslohn zu versteuern sind, an die Preisentwicklung anzupassen. Zu beachten ist, dass der Betrag von 110,- € arbeitnehmerbezogen gilt, dies bedeutet, dass die Kosten für ggf. an der Veranstaltung teilnehmende Angehörige dem Arbeitnehmer zuzurechnen sind. Je Kalenderjahr werden zwei Betriebsveranstaltungen als üblich erachtet.