Zeit für Veränderung SCHWARZWie allgemein bekannt, gilt ab 01.01.2015 ein gesetzlich festgelegter Mindestlohn von 8,50 €/Std. Dies ist besonders zu beachten bei  Mitarbeitern mit einen sogenannten 450,00 € Job.

Neben der monatlichen Grenze von 450,00 € gibt es noch eine Jahresgrenze von insgesamt 5.400,00 €, die zu beachten ist.

Am einfachsten ersichtlich wird die Problematik durch ein einfaches Zahlenbeispiel. Arbeitete Ihr Mitarbeiter bislang 50 Std. im Monat zu 8,00 € Stundenlohn, erhielt er monatlich 400,00 € ausgezahlt. Zusätzlich erhielt Ihr Mitarbeiter, wie alle anderen Mitarbeiter, ein Weihnachtsgeld von 400,00 €. So werden den Mitarbeitern insgesamt 5.200,00 € im Jahr ausgezahlt.

50 Std x 8,00 € = 400,00 € x 12 + WG = 5.200,00 €

Da der Mindestlohn in diesem Beispiel um 50 Cent je Stunde steigt, erhält, ohne dass etwas unternommen wird, der Mitarbeiter ab 2015 monatlich 425,00 € ausgezahlt, was eine Jahressumme von 5.100,00 € ergibt. Da aber zusätzlich, vgl. oben, das Weihnachtsgeld von 400,00 € gezahlt wird, erhält Ihr Mitarbeiter insgesamt eine Jahreszahlung von 5.500,00 €.

50 Std x 8,50 € = 425,00 € x 12 + WG = 5.500,00 €

Hierdurch wird das gesamte Arbeitsverhältnis für das vollständige Jahr zu einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis und der Mitarbeiter hat Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung zu tragen.

Der angenehme Effekt für Sie wäre, dass dieses Arbeitsverhältnis aufgrund geringerer Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung geringfügig günstiger in der Gesamtbelastung werden würde als bei der 30%igen Pauschalierung. Der Mitarbeiter bekäme aber tatsächlich weniger Geld ausgezahlt.

Vereinbaren Sie mit dem Mitarbeiter zur Abkehr dieses Problems, dass er künftig nur noch 49 Std. im Monat ab Januar 2015 leistet, erhält er ein monatliches Entgelt von 416,50 €. Dies ergibt eine Jahressumme von 4.998,00 €, die sich um das Weihnachtsgeld von 400,00 € auf insgesamt 5.398,00 € erhöht. In diesem Fall bleibt Ihr Arbeitnehmer weiter ein sogenannter Minijobber.

49 Std x 8,50 € = 416,50 € x 12 + WG = 5.398,00 €

Eine andere Alternative wäre, dass Sie mit Ihrem Mitarbeiter noch in 2014 schriftlich vereinbaren, dass das Weihnachtsgeld ab 2015 wegfallen wird. In diesem Fall wäre das Gesamtjahresgehalt des Mitarbeiters mit 5.100,00 € noch unterhalb der gesetzlichen Grenze von 5.400,00 € im Kalenderjahr.

50 Std x 8,50 € = 425,00 € x 12 + —- = 5.100,00 €

PS: Der Mindestlohn für angestellte Mitarbeiter gilt u.a. nicht bei Jugendlichen unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung, Auszubildenden, Ehrenamtliche und Praktikanten bei einer Praktikumsdauer bis 3 Monaten. Übergangsregeln gibt es teilweise bis 2017 für Arbeitnehmer mit abgeschlossenen Tarifverträgen, Zeitungszustellern, Saisonarbeitern (Erntehelfer oder Aushilfen in der Gastronomie).