FinanzamtSeit 2005 werden Renteneinkünfte gemäß Alterseinkünftegesetz in voller Höhe nachgelagert besteuert. Bis 2039 erhalten jedoch Neurentner einen sogenannten Rentenfreibetrag eingeräumt. Dieser Rentenfreibetrag wird in dem Jahr, das auf den Rentenbezug folgt ermittelt und dann sozusagen für die Zukunft „eingefroren“. Dieser Rentenfreibetrag gilt solange, wie die Rente bezogen wird. Hieraus folgt, dass Erhöhungen dieser Rente

immer zu 100 % versteuert werden.

Da durch die Einführung der Mütterrente nun Unsicherheit bestand, inwieweit diese bei Müttern, die bereits Rente beziehen, besteuert werden, wurde durch das Finanzministerium Schleswig-Holstein mit Schreiben vom 10.11.2014 festgehalten, dass es sich bei dieser Rentenerhöhung nicht um eine regelmäßige Rentenanpassung sondern um eine Neufestsetzung der Rente handelt. Dies bedeutet, dass der bisherige Rentenfreibetrag neu berechnet werden muss und entsprechend des Anteils der Mütterrente erhöht wird. Somit wird diese Rentenerhöhung nur entsprechend anteilig besteuert