Bisher wurden die Kosten für einen Zivilprozess nur ausnahmsweise als außergewöhnliche Belastungen zum Abzug zugelassen. Zukünftig können die Kosten für einen Zivilprozess steuerlich geltend gemacht werden, wenn dieser eine hinreichende Aussicht auf Erfolg hat. Dies gilt nicht nur für Prozesse, die der Steuerpflichtige als Kläger betreibt, sondern auch für Prozesse, in denen der Steuerpflichtige verklagt wird. Des weiteren führt der Bundesfinanzhof aus, dass auch die Kosten für Verwaltungs-, Sozial- u. Finanzgerichtsverfahren anerkannt werden, wenn dargelegt wird, dass die Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung nicht aussichtslos gewesen ist. Die Kosten können als außergewöhnliche Belastungen jedoch nur insoweit